Suche
×

Da Silva Sá

Bistritzer Str. 19, 50858 Köln, Weiden

Heizung

02234/948196

Ihr Meisterbetrieb für Sanitär, Heizung, Elektro, ... Alles aus einer Hand, 24 Std. Notdienst: 0177-40 16 300 für unsere Kunden

A. YILMAZ SHT

Mathias-Brüggen-Str. 76, 50827 Köln, Ossendorf

Heizung

0221/30192757

Öl- u. Gasheizungsanlagen, Solartechnik, Badsanierung, Brennwerttechnik, Wärmepumpen, Flächen- u. Fußbodenheizungen, Reparaturdienst aller Heizungsanlagen

Achim Hambücken

Dieselstr. 14a, 50859 Köln, Lövenich

Heizung

02234/2779515

Installation-Wartung-Reparatur-Notdienst (01 63-285 38 38). Ihr Energie-Spar-Partner (Wärmepumpen, Pellets, Solar), Ihr Meisterbetrieb für Heizung, Sanitär und Bad.

MAI Haustechnik GmbH

Äußere Kanalstr. 86, 50827 Köln, Ehrenfeld

Heizung

0221/35559990

Sanitär- und Heizungsmeister: Exclusive Badgestaltung, 24 Std.-Notdienst, Elektro, Sanitär, Heizung, Gas-, Solar- u. Ölfeuerung, Fastrepair

KUCK Meisterbetrieb

Krieler Str. 94, 50935 Köln, Lindenthal

Heizung

0221/433070

Sanitärinstallateur und Heizungsbaumeister in 3. Generation seit 1962 in Lindenthal. Sanitär - Installation - Gas - Heizung

Fachkundige Beratung, termingerechte Auftragsbearbeitung, sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, Kundenfreundlichkeit, 24-Stunden Notdienst: 0163-830 31 31

Heizung Infos

Der Heizungsbau ist ein Handwerksberuf, der zum Baunebengewerbe gehört und dort im Bereich der technischen Gewerke angesiedelt ist. Manchmal wird er irrtümlich mit dem Ofen- und Kaminbau gleichgesetzt. Heizungsbauer sind jedoch Handwerker, die Heizungsanlagen errichten, in denen das Heizmedium Wasser in Rohrleitungen transportiert und verteilt wird. Viele dieser Firmen bauen Heizungen und Lüftungsanlagen, denn diese beiden technischen Gebiete sind eng miteinander verknüpft. Vor allem in Großstädten wie Köln mit einer Vielzahl von Industrie-, Verwaltungs- und Einzelhandelsobjekten werden solche Firmen gebraucht, die komplexe Anlagen errichten können.

Wie verläuft die Ausbildung im Heizungsbauerhandwerk?

Ausbildungsplätze in diesem Handwerk müssen nach Ausbildungsverordnung für männliche und weibliche Bewerber ausgeschrieben werden. Die Ausbildung verläuft über dreieinhalb Jahre und findet vorzugsweise in einem Handwerksbetrieb statt. Hier erlernen Sie alle Arbeiten, vom Wechseln eines Thermostatventils im Privathaushalt bis hin zur umfangreichen Rohrinstallation auf der Großbaustelle. Alternativ können Sie die Ausbildung auch in der Handwerkerabteilung eines Großunternehmens absolvieren. Dort ist sie jedoch auf die betrieblichen Belange des Unternehmens ausgerichtet und kann niemals so umfassend sein wie im Handwerksbetrieb. Unterstützt werden die Ausbildungsgänge durch die zentralen Lehrwerkstätten der Handwerkskammern. Als Lehrling im Heizungsbauerhandwerk sollten Sie einen Zehnklassenabschluss mit fundiertem Wissen in der Physik und im Kopfrechnen haben. Auf der Baustelle müssen viele Dinge wie Schellenabstände, Gefälle, Biegeradien etc. sofort und ohne Rechentechnik ausgerechnet werden können. Sie müssen aber auch körperlich gefestigt sein, denn viele Rohbauarbeiten bedeuten Schwerarbeit vom Stemmen von Durchbrüchen bis zum Bauschutt schleppen. Dennoch ist das Heizungsbauerhandwerk eines der interessantesten Gewerke und dies nicht zuletzt durch den Einsatz erneuerbarer Energien.

Wann können Sie eine Firma in diesem Gewerk gründen?

Der Bau von Heizungen und Lüftungsanlagen gehört zu den geschützten Handwerksberufen. Wenn Sie eine solche Firma gründen wollen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder haben Sie selbst die Ausbildung im Heizungsbauerhandwerk absolviert und nach einigen Jahren praktischer Erfahrung die Meisterschule durchlaufen und mit dem Meisterbrief abgeschlossen. Sie können aber auch selbst eine kaufmännische Laufbahn absolviert haben und einen verantwortlichen Fachmann fest einstellen, der den Meisterbrief besitzt. Mit diesen Grundlagen melden Sie das Gewerbe an und lassen sich bei Ihrer zuständigen Handwerkskammer in die Handwerksrolle eintragen. Um arbeitsfähig zu sein, benötigen Sie zumindest die Weiterbildungen mit dem jeweiligen Zertifikat für Gas-, Flüssiggas- und Ölfeuerungsanlagen. Zur Gründung einer Firma, die im Bereich Heizung tätig ist, sind umfangreiche Werkzeugausrüstungen und mindestens ein Werkstattfahrzeug erforderlich. Die anfängliche Investition zuzüglich erstem Materialeinkauf müssen Sie mit circa 50.000 Euro veranschlagen.

Welche Arbeiten führt der Heizungsbauer aus?

Heizungsanlagen werden überall im Wohnungsbau, in Gewerbe- und Handelseinrichtungen, in Verwaltungen und Industriebetrieben benötigt. In größeren Objekten sind sie immer mit dem Anschluss von Lüftungsanlagen gekoppelt. Auf all diesen Baustellen werden Sie Anlagen neu errichten, umbauen, reparieren, warten, messen und überprüfen. Beim Neubau beginnt die Arbeit des Heizungsbauers mit der wärmetechnischen Berechnung. In allen Wohnbereichen und kleinen Gewerbeeinheiten berechnet der Heizungsbauer die benötigten Heizflächen und Kesselgrößen selbst. Nur bei größeren Anlagen wird ein Ingenieurbüro hinzugezogen. Genauso entscheidet er in Form einer ausführlichen Kundenberatung über die Wahl des optimalen Heizmediums (Gas, Öl, Wärmepumpe etc.). Wenn diese Vorarbeit abgeschlossen ist, beginnt der Rohbau mit der Rohrverlegung und dem Einbau der Heizkörper. Erst wenn die Baustelle soweit vorangeschritten ist, erfolgt der Einbau der Heizzentrale einschließlich deren Inbetriebnahme. In der Altbausanierung sind die Arbeiten ähnlich, denn fast in jedem Fall muss die Heizung komplett erneuert werden. Die Ausführung ist jedoch noch viel aufwendiger und erfordert Flexibilität der Mitarbeiter, denn die örtlichen Gegebenheiten mit alten Holzfußböden und brüchigem Mauerwerk sind viel komplizierter. Als Heizungsbauer führen Sie aber auch Reparaturen aus und jede Firma, die den Bau von Heizungen und Lüftungsanlagen betreibt, muss einen 24-Stunden-Notdienst unterhalten. In einer Großstadt wie Köln wäre sie sonst nicht wettbewerbsfähig.

Heizung und innovative Technik

Das Heizungsbauerhandwerk ist seit circa 15 Jahren von einer rasant verlaufenden Innovation betroffen. Alte Heizungsanlagen mit Festbrennstoffen oder technisch veralteten Regelungssystemen werden immer mehr außer Betrieb genommen. Moderne Brennwerttechnik und der Einsatz erneuerbarer Energien erfordern in diesen Beruf eine ständige Weiterbildung. Sie wird jedoch durch die Arbeit in einem höchst interessanten Bereich der Technik honoriert. Hier beweisen Sie als Heizungsbauer ihre große Erfahrung, wenn Sie zwischen Innovation und sinnvollem Einsatz von Material und finanziellen Möglichkeiten Ihrer Kunden den effizientesten Kompromiss finden.

Immer auf dem Laufenden sein mit unserem Newsletter!