Suche
×
Stammheimer Straße 98, 50735 Köln, Riehl
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Erd-, Feuer-, Anonym-, Friedwald- und Seebestattungen, preiswerte Hollandeinäscherungen, Erledigung aller Formalitäten

Stommelner Str. 94, 50259 Pulheim, Sinnersdorf
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Zülpicher Platz 8-10, 50674 Köln und 50737 Köln, Neusser Str. 573, Tel. (02 21) 888 11 311

Lindenthalgürtel 41, 50935 Köln, Lindenthal
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Familienbetrieb seit 1898 in Lindenthal. Beratung und Begleitung, Vorsorge und Betreuung 24 Stunden erreichbar!

Frankfurter Str. 226, 51147 Köln, Wahn
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Kostenlose Informationsveranstaltung zum Thema Bestattungsvorsorge am 9. April 2016 um 16 Uhr im Aegidium, Heidestraße 14, 51147 Köln. Um Anmeldung wird gebeten.

Kamekestr. 3, 50672 Köln, Innenstadt
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Jeder Mensch ist einzigartig in seiner Art zu lachen und zu weinen. Auch in seinem Sterben.

Kupfergasse 12, 51145 Köln, Urbach
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Jeder Mensch ist einzigartig. Für einen würdevollen Abschied unterstützen wir Sie gerne bei der individuellen Gestaltung der Bestattung.

Aachener Str. 1285, 50859 Köln, Weiden
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Erd-, Feuer-, See- und Naturbestattungen, Überführungen, Vorsorge, eigene Trauerhalle

Siegburger Str. 396, 51105 Köln, Poll
(0 Bewertungen)
Bestattungen

In der Trauer ist jeder für sich. Beim Abschied sind wir an Ihrer Seite.

Weidengasse 22, 50668 Köln, Innenstadt
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Im Trauerfall - Unsere Fürsorge und Erfahrung für Sie. Verantwortung für Familie, Freunde und Verwandte übernehmen

Stammheimer Str. 130, 50735 Köln, Riehl
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Niehl, Hoppegartener Str. 2, Tel. (02 21) 977 588 -26. Weidenpesch, Merheimer Str. 462, Tel. (02 21) 977 588-29

Venloer Str. 685, 50827 Köln, Bickendorf
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Bestattungsvorsorge, Erd-, Feuer-, See-, Baum- und Diamantbestattungen, Urnen Ruhestätten. Wir sind an Ihrer Seite.

Höninger Platz 5, 50969 Köln, Zollstock
(0 Bewertungen)
Bestattungen

Erdbestattungen, Feuerbestattungen, Seebestattungen,Anonymbestattungen und Baumbestattungen

Bestattungen Infos

Der Tod eines Menschen ist für seine Angehörigen, Freunde und Bekannten ein schmerzhafter Verlust. Von einem Tag auf den nächsten ist der Verstorbene nicht mehr anwesend. Er existiert noch in ihren Erinnerungen, Erlebnissen und ist gefühlt an der Seite seiner Mitmenschen. Trotzdem müssen sie allmählich begreifen, dass er niemals wiederkommen wird. Eine einfühlsame Trauerbegleitung hilft ihnen in dieser Lebenssituation über die ersten Tage hinweg. Bestatter übernehmen dabei eine wichtige Aufgabe.

Trotz aller Einfühlsamkeit und Fürsorge für die Hinterbliebenen dürfen der Chef eines Bestattungsunternehmens und seine Mitarbeiter nie die Tatsache aus den Augen verlieren, dass sie im Sinne eines Wirtschaftsunternehmens arbeiten. Vor allem beim Tod eines Kindes stehen sie oft unter eigenem emotionalen Druck, der ihnen ihre Arbeitsweise unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten erschwert. Um die richtigen Entscheidungen zu treffen, benötigen sie deshalb Erfahrung, Übersicht und eigene mentale Stärke.

Wie erfolgt die Ausbildung zum Bestatter?

Wenn Sie demnächst Ihre schulische Ausbildung beenden oder als Quereinsteiger aus einem anderen Beruf kommen, stehen Ihnen die Wege der Ausbildung zum Bestatter offen. Sie müssen sich jedoch vorher im Klaren darüber sein, dass Sie in Ihrem Beruf täglich mit Verstorbenen, Trauer, Beerdigungen und vielen organisatorischen Dingen konfrontiert werden.

Es klingt zunächst kurios, aber die Arbeiten rund um die Beerdigung sind im Handwerk angesiedelt. Dieser Ursprung stammt aus einer Zeit, als Tischler/Schreiner und Fuhrleute für die Bestattungen zuständig waren. Tischler zimmerten die Särge und Fuhrwerksleute, zu denen auch die Wagenschmiede gehörten, übernahmen die Überführung der Verstorbenen. Seit circa einem Jahrhundert ist die Bestattung ein eigenständiges Gewerbe, welches jedoch nach wie vor dem Handwerk angehört. Die Ausbildung erfolgt deshalb nach den Bestimmungen der Handwerkskammern und alle Weiterbildungen und Meisterkurse werden von diesen organisiert.

Sie durchlaufen in drei Jahren die Ausbildung zur Bestattungsfachkraft und schließen diese mit dem Gesellenbrief ab. Die vielseitigste Praxis erhalten Sie dabei in einem Bestattungsunternehmen. Wenn Sie beispielsweise einen Bestatter in Köln für ihre Ausbildung suchen, finden Sie zahlreiche Unternehmen. Sie können diese drei Jahre aber auch bei einer Friedhofsverwaltung absolvieren.

Nach mindestens zweijähriger Berufspraxis können Sie sich berufsbegleitend zum geprüften Bestatter qualifizieren. Mit diesem Ausbildungsstand können Sie bereits erste leitende Funktionen übernehmen.

Was ist ein Thanatopraktiker?

Verstorbene werden vorbereitet und aufgebahrt, damit die Hinterbliebenen von ihm Abschied nehmen können. Um diese Aufbahrung und Aufbewahrung bei der Überführung zum Friedhof oder ins Ausland unter ästhetischen und hygienischen Gesichtspunkten fachgerecht vornehmen zu können, ist die Ausbildung zum Thanatopraktiker angeraten. Sie ist nicht zwingend vorgeschrieben. Dennoch enthält die Ausbildung viele Inhalte, die für eine qualifizierte Arbeit erforderlich sind.

Wenn Sie diese Ausbildung absolvieren wollen, wenden Sie sich derzeit an das Deutsche Institut für Thanatopraxie GmbH in Düsseldorf. Dort erfolgt der theoretische Ausbildungskurs und im Anschluss daran gehen Sie zum mehrwöchigen Auslandspraktikum.

Wer kann ein Bestattungsunternehmen gründen?

Das Bestattungsgewerbe ist, wie bereits gesagt, im Handwerk angesiedelt. Es gehört jedoch nicht zu den geschützten Handwerksberufen, die zur Selbstständigkeit die Meisterausbildung vorschreiben. Wenn Sie ein Bestattungsunternehmen gründen wollen, benötigen Sie jedoch umfangreiche theoretische und praktische Erfahrung. Der Wettbewerb in diesem Gewerbe ist groß, denn Bestatter in Köln, anderen Großstädten und Kommunen gibt es viele. Wenn Sie mit Ihrer Selbstständigkeit bestehen wollen, müssen Sie Ihre Dienstleistung unbedingt in hoher Qualität erbringen. Deshalb ist die viermodulige Meisterausbildung dringend jedem Interessenten an diesem Gewerbe anzuraten.

Die Investition in einen anfänglichen Gewerberaum hält sich in überschaubaren Grenzen. Sie besteht vorrangig aus einem Überführungsfahrzeug, Computertechnik, Vorschriftenwerken und einem Ladenraum mit Nebenräumen. Viel wichtiger ist, dass Sie diese Räumlichkeiten in einer der Trauer angepassten Form ausstatten. Wenn Sie darüber hinaus finanziell in der Lage sind, sich mit einer ersten Ausstattung an Särgen, Urnen, Trauertextilien usw. auszustatten, kann Ihre Selbstständigkeit rund um die Beerdigung beginnen.

Welche Aufgaben übernimmt ein Bestattungsunternehmen?

Wenn ein Mensch verstorben ist, beginnt die Dienstleistung des Bestattungsunternehmens mit der Vorbereitung und Aufbahrung des Verstorbenen (s. Thanatopraxie). Für die Hinterbliebenen sind die folgenden Tage eine Zeit, in der gleichzeitig zur Trauer viele organisatorische Dinge geklärt werden müssen. Sie suchen ein Bestattungsunternehmen, in dem sie über die Möglichkeiten der Beerdigung beraten werden und ihre eigenen Herzenswünsche einfließen lassen? Beerdigungen können als Erd- oder Feuerbestattung und in einigen anderen Formen erfolgen. Die Entscheidung, eventuell auch nach den Vorgaben des Verstorbenen, bildet die Grundlage zu allen weiteren Schritten der Bestattung.

Beerdigungen sind aber auch mit Behördengängen und Einhaltung von rechtlichen Vorgaben verbunden. Bestattungsunternehmen kennen sich in diesen Rechtsvorschriften aus und organisieren die oftmals komplizierte Bereitstellung einer Grabstätte. Sie begleiten die Hinterbliebenen bei der Trauerfeier und übernehmen die Überführung bis zur letzten Ruhestätte. Auf dieser Seite finden Sie Beerdigungsinstitute in Köln, die mit Ihnen diesen schweren Gang gehen können.

Immer auf dem Laufenden sein mit unserem Newsletter!